Der Westweg

Der Westweg wurde 1900 vom Schwarzwaldverein als erster Fernwanderweg angelegt. Diese Route ist mit rund 285 Kilometern die längste der drei Schwarzwald-Längswege. 2007 wurde er teilweise verlegt, den Kriterien eines Qualitätswegs „Wanderbares Deutschland“ entsprechend umgestaltet und somit den Bedürfnissen moderner Wanderer angepasst. Der Westweg zählt zu den „Top Trails of Germany“. Er beginnt in Pforzheim am Nordrand des Schwarzwalds, gabelt sich am Titisee in eine westliche und eine östliche Route und endet im Dreiländereck in Basel.
Dieser Fernwanderweg begleitet die Schwarzwaldhochstrasse von der Badener Höhe bis Kniebis. Die 19 km lange Etappe von Forbach (300 m ü. NN) hoch bis Unterstmatt (925 m ü. NN) und die 28 km lange Etappe von Unterstmatt bis Kniebis stellen höchste Anforderungen an den Wanderer. So führt der Pfad unter anderem über die Gipfel des Hochkopfs (1.038 m ü. NN), der Hornisgrinde (1.164 m ü. NN) und des Schliffkopfs (1.055 m ü. NN), die mit grandiosen Ausblicken für die Mühen entschädigen. Er passiert auch die „Dunklen Augen“ des Nordschwarzwalds, den Herrenwieser See und den Mummelsee sowie die Schwarzenbachtalsperre.