Hornisgrinde-Aussichtsturm und Bismarckturm

Die Hornisgrinde ist mit 1.164 m ü. NN der höchste Berg des Nordschwarzwalds. Der 1910 fertig gestellte Hornisgrindeturm war seit der Beschlagnahmung durch die Deutsche Luftwaffe und später durch das französische Militär nahezu 60 Jahre für die Öffentlichkeit verschlossen. 2005 wurde er nach umfangreicher Renovierung wieder als Aussichtsturm zugänglich gemacht. Geöffnet ist er in den Ferienzeiten täglich, sonst Sa, So, Feiertag von 1. November bis 30. April 11 – 16 Uhr, von 1. Mai bis 31. Oktober 10.30 – 17 Uhr, jedoch nur bei günstiger Witterung und guter Sicht.

Der Bismarckturm wurde bereits während der Zeit des Kanzlers Otto von Bismarck errichtet - daher der Name. Der Turm war jedoch über längere Zeit hinweg nicht mehr benutzbar. Erst in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Turm renoviert und wieder zugänglich gemacht. Der Zugang ist jetzt jedoch nicht mehr über die alte Treppe im Turm, sondern über eine außen am Turm neu montierte Wendeltreppe. Auf der Plattform wurden vier Panoramatafeln montiert, die dem Besucher die sichtbaren Berge und Täler erklären. Der Bismarckturm ist frei zugänglich. Es wird kein Eintritt erhoben.