Kulturpark Glashütte Buhlbach

Besonderheiten
Der Kulturpark Glashütte Buhlbach ist eine Zeitreise in eine Welt aus Holz und Glas. Eine Reise zurück in 250 Jahre Glas-und Kulturgeschichte . Eine Reise in den Schwarzwald, von dem die Holzfäller, Säger, Köhler, Harzer, Aschebrenner und auch die Glasmacher lebten. Es ist die Geschichte über die Menschen und ihr hartes Leben in und mit der Natur. Die Glashütte Buhlbach, vor 250 Jahren gegründet, war die bedeutendste Glashütte im Schwarzwald.

Die heute noch stehenden Gebäude sind die letzten historischen Glashüttengebäude in der Region. Was der Buhlbacher Schlegel ist, warum das Märchen „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff und die Weinwaage von Ferdinand Öchsle für die Glashütte von Bedeutung sind, erfahren die Besucher bei Führungen von Glasmacherfrauen. Wer die Geschichte selbst erkunden will, kann das anhand von 24 großformatigen und hinterleuchteten Glasbildern. Im Außengelände findet sich dann diese Geschichte real wieder: Das Aschebrennen, Materialien zur Glasherstellung, der Holzplatz, Schlitten und Fahrzeuge für den Holztransport, die Gärten von Holländer-Michel und Glasmännlein, Reste eines Glasschmelzofens und einer Gesteinsmühle und eine Arbeiterwohnung. Am Modell einer Schwallung kann man beobachten, wie früher das Holz auf dem Wasserweg zur Glashütte transportiert wurde.

Anreise
Anreise mit dem PKW:
Aus Richtung Baiersbronn:
Richtung Mitteltal/Obertal. In Obertal links Richtung Buhlbach. Nach 850m rechts abbiegen Richtung Buhlbach-Schliffkopfstraße.
Aus Richtung Ruhestein:
Richtung Baiersbronn/Obertal. In Obertal rechts Richtung Buhlbach. Nach 850m rechts abbiegen Richtung Buhlbach-Schliffkopfstraße.
Anreise ÖPNV:
Linien 11 + 21: Bushaltestelle Glashütte

Einkehrmöglichkeiten
Glasmacher-Cafè